Hier finden Sie uns:

motomarc

Markus (Marc) Bonk    
Zweirad - Mechaniker - Meister
Feldstrasse 11
63071 Offenbach

Telefon: 069-67867609
Telefax: 069-67867611

Handy:  01717711478
E-Mail: info@motomarc.de

 

Kontaktformular

Öffnungszeiten


Samstag:  geschlossen

Termine nach telefonischer Vereinbarung: Tel. 01717711478

Schwalbe

Modellübersicht:

KR 51/1

Der Kleinroller des Typs „Schwalbe“ ist ein so genanntes Allwetterfahrzeug. Durch den hervorragenden Schmutzschutz wird er insbesondere von Frauen gern gefahren. Er gilt als das ideale Fahrzeug für die tägliche Fahrt zur Arbeitsstelle.

Dieser Kleinkraftradtyp wurde erstmalig als Zweisitzer entwickelt und von 1964 bis 1980 produziert. Als Antriebsquelle dient ein robuster, Gebläsegekühlter 2,65-kW-Einzylinder-Zweitaktmotor mit Dreiganggetriebe.

KR 51/1 und KR 51/1 F:

Diese beiden Grundmodelle der Rollertypenreihe sind mit Federbeinen mit Reibungsdämpfung ausgestattet. Zur äußeren Kennzeichnung dienen die Farben sandgrau und blau. Die Getriebeschaltung erfolgt durch einen Schaltdrehgriff auf der linken Lenkerseite oder wahlweise durch Fußschaltung mittels einer Schaltwippe.

KR 51/1 K:

Komfort-Variante des Kleinrollers  für die Radfederung wurde erstmals hydraulische Zweikammerdämpfer eingesetzt. Der Fahrkomfort erhöhte sich.

verlängerte Doppelsitzbank.  Die Fahrzeuglackierung in weiß und saharabraun.

KR 51/1 S:

Diese wurde von 1968 bis 1980 produziert.

wichtigstes Unterscheidungsmerkmal eine automatische Kupplung. Farben in olivbeige und signalrot.

Typ SR 4

Bei der SR 4-Typenreihe wurden möglichst vielen Baugruppen des Rollers KR 51 übernommen. Bekannte Vertreter dieser Typenreihe sind die Modelle SR 4-1 „Spatz“, SR 4-2 „Star“, SR 4-3 „Sperber“ und SR 4-4 „Habicht“, wobei der „Sperber“ aufgrund der Motorleistung von 3,4 kW und somit höherer Fahrgeschwindigkeit als Motorrad ausgelegt war.

SR 4.2 „Star“:

zweisitzige Kleinkraftrad

SR 4-4 „Habicht“:

Motorleistung von 2,5 kW  und  ein Vierganggetriebe. Großer Kraftstoffbehälter, der unmittelbar an die verlängerte Sitzbank anschließt. Hydraulisch gedämpfte Federbeine und einen steiferen Rahmen, was die Fahrstabilität erheblich verbesserte.

Zum Einsatz kamen ein 25/25-W-Scheinwerfer und eine außenliegende Zündspule.

Typ S 50

Fahrtwindgekühlter Motor mit einer Leistung von 2,65 kW und drei Gängen.

S 50 N:

Dieses Grundmodell weist den gleichen Fahrkomfort auf wie alle anderen Modelle der S 50-Reihe. Lediglich die elektrische Anlage wurde so weit minimiert, wie es die gesetzlichen Bestimmungen zulassen. Hierbei wurde aus Sicherheitsgründen jedoch nicht auf das Bremslicht verzichtet.Das Modell ist speziell für den Einsatz in verkehrsarmen Gebieten (Land- und Forstwirtschaft) .

S 50 B:

Vierleuchten-Blinkanlage mit 21 W Leistung pro Leuchte

Alle S 50 B-Typen (auch S 50 B 1 und S 50 B 2) wurden in den Farben Rapsgrün, Kirschrot, saharabraun und saftgrün geliefert.

S 50 B 1:

Dieses Modell löste das Modell S50 B ab.

Scheinwerferlichtleistung auf 25/25W gesteigert.

Standlicht und Lichthupe. Außenliegende Zündspule

S 50 B 2:

War das Spitzenmodell der S 50-Baureihe. Hier  wurde eine völlig wartungsfreie elektronische Magnetzündanlage eingebaut und die Lichtleistung des Scheinwerfers auf 35/35W erhöht. Diese Ausstattungsdetails waren zum Zeitpunkt des Serienanlaufs im Jahre 1976 einmalig.

Typ S 51

Mitte 1980 produzierten Modelle sind mit  neu entwickelten 50-cm²-Triebwerks und 2,72 kW Leistung .


Quelle: Simson Kleinkrafträder des VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk ernst Thälmann SuhL . DDR . IFA Kombinat für Zweiradfahrzeuge

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Motomarc - Markus Bonk